Aktive Immunisierung

Um im Organismus gegen Erreger eine Immunität zu erreichen gibt es zwei verschiedene Verfahren. Im Falle der sogenannten aktiven Immunisierung spricht man von einer "Schutzimpfung". Der Organismus erlangt hierbei eine aktive Immunität im Falle einer drohenden Infektion eines speziellen Erregers. Dieses Immunisierungsverfahren unterscheidet sich von der sogenannten passiven Immunisierung.

Ablauf der aktiven Immunisierung

Die aktive Immunisierung ist im Volksmund als "Schutzimpfung" bekannt, und beschreibt genau das was wir uns unter der Grippeschutzimpfung beim Hausarzt vorstellen. Heutzutage existieren neben den bekannten Schutzimpfungen gegen Grippe, Wundstarrkrampf (Tetanus) oder Hepatitis gleich ein ganzer Katalog von von verfügbaren Schutzimpfungen, die den Organismus aktiv gegen einen Erreger immunisieren.

Aktive Immunisierung bedeutet, der Organismus ist nach der Impfung selbst in der Lage den entsprechenden Erreger selbst aktiv zu bekämpfen. Durch die abgelaufene Immunisierung wird der Organismus veranlasst erregerspezifische Antikörper herzustellen, und speichert Informationen über den Erreger und die passende Immunantwort mit Hilfe von sogenannten Gedächtniszellen ab. Bei der aktiven Immunisierung werden dem Organismus Antigene übertragen. Dies geschieht entweder durch eine sehr geringe Menge sehr abgeschwächter Erreger (Lebendimpfstoff) oder bereits ganz abgetötete Erreger (Totimpfstoff). Durch das Verabreichen von lebendigen Erregern mittels Lebendimpfstoff wird eine wesentlich stärkere Immunantwort ausgelöst, als durch das Verabreichen von toten Erregern. Diese starke Immunantwort führt in manchen Fällen nach einer Imfung mit Lebendimpfstoff zu lebenslanger Immunisierung (z.B. Masern), wohin gegen die Wirkung einer Impfung mit einem Totimpfstoff mit den Jahren nachlässt und aufgefrischt werden muss.

Unterschied zur passiven Immunisierung

Hat sich ein Organismus bereits mit einem Erreger infiziert ist es für eine aktive Immunisierung zu spät. Das Immunsystem hat nur begrenzte Möglichkeiten den Erreger zu bekämpfen, da entsprechende Antikörper gegen den Erreger fehlen. Bis der Körper eine erregerspezifische Immunantwort liefern kann, ist die Infektion mitunter schon lebensbedrohlich fortgeschritten. In diesem Fall kann der Erkrankte direkt mit erregerspezifischen Antikörpern geimpft werden. Diese werden zumeist aus einem anderen Organismus mit aktiver Immunität gegen den selben Erreger entnommen. Eine passive Immunisierung verleiht dem geimpften Organismus sofortige Immunität gegen den entsprechenden Erreger. Diese Immunität ist im Gegensatz zur aktiven Immunisierung nur so lange existent, bis die eingeimpften Antikörper abgebaut wurden.